Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Altes Pfarrhaus


Köpenicker Straße 35

Das Alte Pfarrhaus befindet sich in der Köpenicker Straße 35 auf einem Areal, welches früher als Friedhof genutzt wurde. Es beherbergt heute die Evangelische Kindertagesstätte sowie das Gemeindebüro. Wie der Name ausdrückt, diente es ursprünglich neben dem Sitz des Gemeindebüros vor allem als Pfarrwohnung. Daneben wohnte einst auch der Küster im Haus. Die Wohnnutzung wurde 2013 endgültig aufgegeben, um die Kindertagesstätte zu erweitern.

Das Pfarrhaus geht auf ­Pfarrer Paul Iseler zurück, seit 11.07.1897 im Amt, der am 15.07.1897 den Antrag stellte, ein eigenes Pfarrhaus zu erhalten.  Dabei wurde auch die Frage erörtert, ob denn Altglienicke überhaupt ein Pfarrhaus brauche. Schließlich habe es als ›filial‹ von Köpenick nie eines besessen.

Eifriger Befürworter eines Pfarrhauses war Küster und Hauptlehrer Oskar Scheer: "Bemerkt soll hier werden, daß schon der Oberpfarrer Schmidt schreibt, es habe Alt Glienicke schon einmal ein Pfarrhaus gehabt; wovon sollten auch sonst die aufgefundenen Fundamente beim Bau der Schulräume nach dem Ankauf des Pfarrgartens in denselben gekommen sein. Deswegen ist unsere Pfarre keine neu errichtete, sondern eine wiederhergestellt und erneuerte."

Scheer bzw. Schmidt beziehen sich auf die Zeit um 1400, als von einem Pfarrer mit vier Freihufen die Rede war. Die Verfechter des Pfarrhauses setzten sich durch.

Der nördlich gelegene Friedhof kam als Vorschlag in die Diskussion, der zuvor Friedhof der Reformierten war. Ein anderer, als Standort geeigneter Platz wurde in Gestalt des "Wernerschen Grundstücks" gefunden. Das aber lag im Dorfkern, also tief und wurde wegen des hoch stehenden Grundwassers verworfen. In langen Verhandlungen erwies sich Pfarrer Iseler als zäher Verhandlungspartner. Die Einigung sah so aus: Die beiden Gemeinden, evangelisch-lutherisch und reformiert, tauschen die Flächen, die bis 1884 als Begräbnisplätze gedient hatten. Auf der nördlichen, also nunmehr der evangelisch-lutherischen, konnte das evangelisch-lutherische Pfarrhaus errichtet werden. Durch die Vereinigung von Alt-und Neu-Glienicke fiel der Besitz der reformierten Gemeinde an die politische Gemeinde Altglienicke. Am 16. 1. 1903 wurde die Sache aktenkundig.

Baubeginn des Pfarrhauses war 1904, der Bezug des Pfarrhauses 1905.


 

 

 

Letzte Änderung am: 07.01.2016